Kommunikation und Kontakt

Foto: Wolfgang BeckerIn einer Musterwohnung hat Aurelius ein 16-Quadratmeter-Zimmer einrichten lassen – einfach um zu zeigen, wie viel Platz der Raum real bietet.

Aurelius-Projekt „Studentisches Wohnen“ am Schellerdamm: Die ersten Mieter sind eingezogen – Wohnraum auch für Familien mit Kindern.

Foto: Wolfgang Becker

Der unverstellte Blick aus der Wohnküche geht durch mehrere Wohnungen hindurch den ganzen Wandelgang entlang. Bettina Husemann vom Aurelius-
Vorstand ist überzeugt, dass dieses offene Wohnen seine Anhänger finden wird.


Die ersten Mieter sind eingezogen. Gleich zum 1. September. Damit läuft nun die heiße Phase der Vermietung und Vermarktung eines der ehrgeizigsten Projekte, die der Harburger Binnenhafen zu bieten hat, auf Hochtouren. Am Schellerdamm hat die Aurelius Immobilien AG mit dem Projekt Studentisches Wohnen ein modernes, freifinanziertes Wohnkonzept entwickelt, das auf den ersten Blick der Erklärung bedarf. Tiefe Fenster offenbaren ebenso tiefe Einblicke in die Wohnungen, von den Wandelgängen zwischen den Stockwerken aus kann ein Blick in die Küchen geworfen werden. Gemeinschaftsterrassen laden zum Gespräch mit den Nachbarn ein. Bettina Husemann vom Aurelius-Vorstand ist überzeugt: „Ein Schritt vor die Wohnungstür und ich sitze im Freien. Einen Meter zurück, dann sitze ich im Trocknen – falls es regnet. Das ist sehr komfortabel. Ich glaube, hier wird sich auch viel Leben auf den Fluren abspielen.“ Das eigenwillig gestaffelte Gebäude besteht aus vier farblich markierten Einzelhäusern mit insgesamt 61 Woh-nungen. Es bietet Innenhöfe, Dachterrassen, Aufzüge und offene Treppenhäuser mit architektonisch mutiger Gitteroptik. Es wurde ohne Fördermittel errichtet und ist IBA-zertifiziert. Bettina Husemann: „Wir haben ein ganz modernes Wohnkonzept umgesetzt. Wer zurückgezogen leben möchte, ist hier nicht an der richtigen Adresse.“ Will heißen: Es gibt in Harburg wohl kaum ein anderes Wohnkonzept, dass vergleichbar stark auf Kommunikation und Kontakt ausgerichtet ist wie dieses Haus.

Neu: Auch Einzelzimmer werden vermietet

Die Grundrisse vieler Wohnungen sind auf gemeinschaftliches Wohnen in der WG ausgerichtet. Vier Zimmer mit je etwa 16 Quadratmetern Fläche, zwei Dusch-WCs und einer großzügigen Gemeinschaftsküche sollen junge Menschen begeistern. Zum offiziellen Einzugstermin hat Aurelius das Konzept noch einmal verändert. Bettina Husemann: „Wir haben uns entschlossen, auch einzelne Zimmer zu vermieten. Das heißt: Wer dort einzieht, teilt sich die Wohnung mit Mitmietern, die er erst noch kennenlernen muss. Diese Wohnungen statten wir zusätzlich zur Einbauküche auch mit Kühlschrank und Waschmaschine aus. Das Zimmer bieten wir dann zum Preis von 430 Euro inklusive Nebenkosten an.“

Selbstverständlich können sich in dem Haus am Schellerdamm auch Familien mit Kindern einmieten. Das ist sogar ausdrücklich erwünscht. Die Familienwohnungen liegen am Ende des Flures im Gebäude Hausnummer 7, bieten auf etwa 103 Quadratmetern drei Schlafzimmer und einen großen Wohnbereich mit integrierter Küche, einem Dusch- Bad und einem Vollbad zu einer Nettomiete von 1339 Euro. Die Nebenkosten sollen aufgrund der modernsten Haustechnik (Eispeicher) vergleichsweise gering ausfallen. Kinderspielplätze mit Sandkiste und anderem Gerät sind auf den Gemeinschaftsflächen im Haus integriert.

Es sollte jedoch eine gewisse Offenheit für diese Form des Wohnens mitgebracht werden. Die ersten Mieter zeigen, dass das Konzept bei jungen Leuten offenbar gut ankommt. Ein Dutzend Wohnungen sind bereits vergeben. Bettina Husemann: „Darunter ist auch unsere erste internationale Wohngemeinschaft: Ein US-Amerikaner, ein Inder und zwei Spanier teilen sich eine Wohnung. Ich finde das richtig klasse.“ Klingt ein bisschen nach der amerikanischen TV-Comedy-Serie „How I met your mother“ und verspricht jede Menge Spaß. Auch eine zweite Wohnung ist von einer WG bezogen worden. Das Projekt „Studentisches Wohnen“ wird tatsächlich von Studenten nachgefragt.

Die Wohnungen sind komfortabel ausgestattet: Fußbodenheizung, Parkettfußboden, Schallschutz an den Außenfenstern, zentrale Be- und Entlüftung, Dreifachverglasung, Einbauküchen, weiße Bäder und jede Menge Steckdosen. Jede Wohnung hat zusätzlich einen Abstellraum im Keller. Dort gibt es auch einen Fahrradabstellraum. Mieter mit Auto können ihre Karosse im benachbarten Parkhaus abstellen, müssen den Platz allerdings mieten.

Eher zäh gestaltet sich die Vermietung der Gewerbeflächen im Erdgeschoss, wie Bettina Husemann einräumt. Sie ist davon überzeugt, dass der Binnenhafen reif für Lebensmittelangebote ist. Doch noch hat niemand unterschrieben. Sie sagt: „Wir haben Gespräche, aber es ist nicht so einfach, jemanden hier anzusiedeln.“ wb

Kontakt für Mietinteressenten: Rosenhof Grundstücksverwaltung GmbH,
Telefon 0 40/40 19 380

Web: www.schellerdamm1.de