Kunst und Musik auf dem Museums- und Kulturschiff Greundiek

Foto: Sabine VoigtKontrastreiche Hafenliebe & Die Welt steht Kopf: Fotografien der Hobbyfotografin Sabine Voigt || Foto: Sabine Voigt

Anlässlich des Binnenhafenfestes in Harburg macht die Greundiek Station am Lotsekai.

Ihre nächste Fahrt des großen Museums- und Kultursschiff führt am 3. Juni 2016 zum Binnenhafenfest nach Harburg, wo es am KulturKran am Lotsekai festmacht. Mit an Bord: Die Ausstellung „Schiffkunst“.

Die Greundiek wurde 1949 als Hermann-Hans auf der Rickmers-Werft in Bremerhaven auf Kiel gelegt und lief im Januar 1950 vom Stapel. Seit 1994 ist das historische Küstenmotorschiff, das für die Ausbildung von Schiffsmechanikern diente, im Besitz des Vereins Alter Hafen Stade e.V. Mit viel Elan, Sachverstand und Liebe zum Detail restaurierten es Mitglieder und viele engagierte Menschen, so dass weitgehend der Originalzustand erhalten blieb. Als technisches Kulturdenkmal ist die Greundiek in das Verzeichnis der beweglichen Kulturdenkmale Niedersachsens eingetragen und seit 2001 wieder seetüchtig und in Fahrt.


Es stellen aus:

Christel und Rudolf Oehlmann, Großsegler in Streichholzschachteln

Sabine Schnell, Heimfelder Grafikerin, Bilderreihe „Fremder Hafen Harburg“

Die Bilderreihe „Fremder Hafen Harburg“ der Grafikerin und Malerin Sabine Schnell sind eine ungewöhnliche – „fremde“ – Kombination von Malerei, Photographie und digitaler Bearbeitung. Fremd sind aber auch die Kontexte und Motive der Bilder, die stumme Zeugen früherer und aktueller Hafennutzung sind.

Bine Voigt, Hobbyfotografin, Selbst & ständig auf der Suche nach neuen Perspektiven im bildlichen und philosophischen Sinne.

Knud Plambeck, Skulpturen und Kunstwerke – in aller Regel Boote – aus Blech

Stefan Arndt, MS OMKA

Es musizieren:

Karla Feles, mit Gitarre oder Akkordeon singt sie Romantisches, Trauriges oder Fröhliches auf Englisch, Französisch. Italienisch, Plattdeutsch oder Deutsch

Broder Zimmermann, 2 Leichtmatrosen, 2 Bordgitarren, jede Menge Liedfracht