Der bauwelt-Kreis schließt sich

Dirk Heitmann (links) und Alexander Delmes nehmen ihre neue Mitgesellschafterin, Julia Karsten- Plambeck, in die Mitte. Foto: Jessica Goltzsche

Die Unternehmerfamilien Delmes, Heitmann und Plambeck bündeln Ihre Baustoffaktivitäten – Künftig zehn Standorte rund um Hamburg

Der Baustoffhandel in Deutschland befindet sich in einer Konsolidierungsphase. Große Konzerne stehen zum Teil kleinen Unternehmen gegenüber. Und dann wäre da noch der Mittelstand. Zu dieser Gruppe zählt die bauwelt Delmes Heitmann, die jetzt nach monatelangen vertraulichen Gesprächen einen weiteren Meilenstein in der Unternehmensentwicklung angekündigt hat und zum 1. Januar 2019 durch die Verschmelzung mit dem renommierten und alteingesessenen Norderstedter Baustoffhandel Plambeck seinen Kreis um Hamburg herum fast schließt. Alexander Delmes: „Es kommen die Standorte Norderstedt und Kaltenkirchen hinzu, sodass wir künftig zehn Standorte in der Metropolregion Hamburg haben.“ Die bauwelt, jüngst von einer großen Hamburger Tageszeitung auf Basis einer Leserbefragung wieder zu „Hamburgs bestem Baustoffhändler“ gekürt, wird damit endgültig zum Marktführer. „Zusammen gestärkt in die Zukunft“ das war das Motto, unter dem seit einigen Monaten Gespräche zwischen Julia Karsten-Plambeck und Horst Plambeck sowie Alexander Delmes und Dirk Heitmann, den geschäftsführenden Gesellschaftern der Delmes Heitmann GmbH & Co KG, geführt wurden – mit positivem Ausgang.

Anzeige

Zwei Unternehmen mit Tradition

Alexander Delmes wird mit Erik Stratmann, ebenfalls bauwelt-Geschäftsführer, die operative Geschäftsführung auch für den Baustoffhandel Plambeck übernehmen. Gesellschafter Dirk Heitmann wird strategisch mitwirken, sein operatives Hauptaktionsfeld sind die Obi-Märkte. Julia Karsten-Plambeck: „Ich freue mich, nun Teil der bauwelt-Familie zu werden und werde mich zukünftig als aktive Gesellschafterin in die weitere Entwicklung des Gesamtunternehmens einbringen.“ Die Obi- und Immobilienaktivitäten der Familie Plambeck sowie der Baumarkt Otto Meyer bleiben davon unberührt. Beide Unternehmen sind seit mehr als 100 Jahren in Hamburg und Umgebung im Baustoffhandel tätig und kennen den Markt und die Hamburger Bauunternehmen wie ihre Westentasche. Für beide steht die serviceorientierte Dienstleistung im Vordergrund – eine Karte, die der Mittelstand mit seinen traditionellen Wurzeln sehr gut ausspielen kann. Dass beide Unternehmen nun ihre Kräfte bündeln, ist ebenfalls das Ergebnis einer langen Geschichte. Alexander Delmes: „Günter Heitmann und Horst Plambeck verband eine alte Freundschaft.“

Die Geschäftsausrichtung sowie die Übereinstimmung in den Geschäftsprinzipien beider Unternehmen sind sehr ähnlich und führten letztlich zu einem erfolgreichen Abschluss. Auch die Ausstellungswelten beider Unternehmen sind sehr hochwertig und passen gut zusammen, wie Delmes betont. Gemeinsam wird die bauwelt künftig 45 Auszubildende haben. Zunächst einmal wird sich an den beiden Standorten in Norderstedt und Kaltenkirchen nicht viel ändern. „Wir wollen lernen, wie Plambeck das Geschäft betreibt“, sagt Alexander Delmes. Auch der Name Plambeck wird bleiben. Er ist in Norderstedt und Umgebung nicht nur im Baustoffhandel bekannt, sondern geprägt von den vielen Aktivitäten der Familie im Umfeld, unter anderem durch ein sehr bekanntes und erfolgreiches Bauunternehmen sowie umfangreiche Sponsoring-Aktivitäten. „Unser Ziel ist es, alles, was bisher gut war, weiterzuführen und zusätzlich die Kompetenz der bauwelt Delmes Heitmann den Kunden auch in Norderstedt und Kaltenkirchen erlebbar zu machen“, kündigt Delmes an.

Der Name Plambeck bleibt

„Neben den gewohnten Leistungen können wir zukünftig den Plambeck-Kunden ein Bündel an interessanten Mehrwertleistungen bieten, die zusätzlichen Nutzen in Form von Zeit und Geld realisieren“, sagt Dirk Heitmann. Beispielsweise verfügt die bauwelt Delmes Heitmann über einen großen eigenen Fuhrpark mit 20 Fahrzeugen, der mit einer nachgewiesenen Lieferquote von mehr als 98 Prozent jede Baustelle in der Region schnell und zuverlässig beliefert. Darüber hinaus existieren an den acht Standorten Quick-Abholstationen, die vorbestellte Produkte zum gewünschten Zeitpunkt bereitstellen, wodurch die Abholzeit um die Hälfte reduziert wird.

Des Weiteren können ab Januar 2019 alle gewerblichen Kunden sämtliche Produkte direkt über den bauwelt Shop online bestellen und werden dafür mit einem weiteren Preisvorteil belohnt. Somit stehen „24/7“ Preise, Warenverfügbarkeiten und weitere wichtige Informationen über das gesamte bauwelt Sortiment sowohl für die Abholung am Lager wie auch für die Zulieferung auf die Baustelle digital zur Verfügung. dh/wb

Daten und Fakten
Plambeck wurde 1903 in Norderstedt gegründet und erzielt heute im Bau­stoffhandel mit etwa 100 Mitarbeitern an den Standorten Norderstedt und Kaltenkirchen einen Umsatz von 30 Millionen Euro. Die bauwelt Delmes Heitmann ist mit etwa 95 Millionen Euro einer der umsatzstärksten Baustoffhändler in der Metropolregion Hamburg. Neben dem Hauptstandort Seevetal (Beckedorf), direkt an der A7 Abfahrt Hamburg-Marmstorf gibt es südlich der Elbe drei weitere Standorte in Winsen, Buchholz und Hollenstedt sowie im Hamburger Osten drei Standorte in Glinde, Kirchwerder und Geesthacht. Darüber hinaus gibt es neben dem Hauptstandort einen Fachhandelsstandort für Dach und Holz an der Maldfeldstraße in Beckedorf sowie mit der Firma Behr Objekt einen Spezialisten für Innentüren, der aber nicht direkt zur bauwelt gezählt wird. Insgesamt beschäftigt die bauwelt Delmes Heitmann 300 qualifizierte Mitarbeiter.