Fachkräfte gesucht? Warum nicht unter jobs.tageblatt.de …

Der Fachkräftemangel zählt neben der Digitalisierung und den globalen Freihandelsverwerfungen zu den Top-Themen der Wirtschaft. Die Separationsbestrebungen aus den USA sind regional nicht zu beeinflussen, und Digitalisierung muss jeder selbst erledigen, aber auf den Mangel an qualifizierten Mitarbeitern quer durch alle Branchen muss regional regiert werden: Das neue Jobportal des Tageblatt (Stade, Buxtehude, Altes Land) ist ein Antwort auf die zunehmenden Klagen aus der Wirtschaft und unter der Web-Adresse jobs.tageblatt.de kürzlich gestartet. Es zeigt, wie hoch die Nachfrage nach regionalen Stellenmärkten ist. „Die Nutzer sind da, die Stellenanzeigen sind ein hochfrequentierter Bereich auf tageblatt.de“, sagt Christian Nähring, Geschäftsleiter Digitalprodukte bei der hc media GmbH, der Digitalagentur unter den TAGEBLATT-Dach.

jobs.tageblatt.de ist ein Angebot für Industrieunternehmen, Mittelständler oder auch Handwerksbetriebe gleichermaßen. Wer sucht, soll seine Wünsche zentral für die Region platzieren können. Die Inserate werden in der neuen Job-Börse übersichtlich nach den Kategorien „Berufsfeld“, „Hierarchie“ und „Art des Angebots“ sortiert. Zahlreiche Filter personalisieren und erleichtern die Suche. Bewerber können Suchvorgänge speichern und sich bequem per E-Mail über neue Inserate informieren lassen. Zusätzlich gibt es den „Top Job“, mit dem Unternehmen die eigene Anzeige an einer prominenten Position listen lassen können. „Die Plattform ist modern und technisch auf dem neuesten Stand“, sagt Christian Nähring.

Anzeige

Möglich wird das durch die Zusammenarbeit mit der Jobware GmbH aus Paderborn. „Jobware ist ein technischer Partner, der über viel Erfahrung in diesem Bereich verfügt“, so Nähring weiter. Das Unternehmen bringe durch bundesweite Bekanntheit nicht nur Renommee mit ein, sondern vor allem – und das ist für Kunden wichtig – hohe Reichweite.

400 Partner-Plattformen

Jobware kann auf mehr als 400 Partner-Plattformen zurückgreifen, darunter solche bei Tageszeitungen, Fachzeitschriften und andere Medien. Alle Stellenanzeigen, die beim TAGEBLATT geschaltet werden, fließen automatisch in das Netzwerk ein. „Die Betriebe bekommen viel mehr Reichweite und damit potenzielle Bewerber“, erläutert der Digitalexperte. Jobware ist einer der führenden Online-Stellenmärkte Deutschlands und spezialisiert auf den Fach- und Führungskräftemarkt.

Die Neuerungen gegenüber dem jetzigen Stellenmarkt bringen zahlreiche Vorteile mit sich: Nutzer sind nicht mehr auf verschiedene Job-Portale angewiesen, denn sie bekommen beim TAGEBLATT alles aus einer Hand. Die Erfolgsformel: Verwurzelung in der Region kombiniert mit hoher Reichweite. Für Unternehmen aus dem Landkreis Stade, die überregional Fachkräfte ansprechen möchten, bietet das Modell die Möglichkeit, dieselbe Stellenanzeige in vielfältigen Kanälen zu veröffentlichen. Experten sprechen von „Multichanneling“.

Alle Anzeigen laufen automatisch in die Online-Plattform

Trotz dieses Sprungs in das digitale Zeitalter haben Inserenten nach wie vor die Möglichkeit, ihre Jobangebote in den drei Zeitungstiteln vom TAGEBLATT sowie den anderen Produkten aus dem Hause, wie im Mittwochsjournal und im Wirtschaftsmagazin Business & People, zu schalten. Alle Anzeigen laufen automatisch in die Online-Plattform ein und werden dort vier Wochen, statt bisher eine Woche, gelistet.

Ein weiteres Novum: Erstmals gibt es die Option, Stellenanzeigen „online only“ erscheinen zu lassen, sprich ausschließlich im Internet. Allen voran jüngere Nutzergruppen könnten damit erschlossen werden, so Christian Nähring. Die online-affine Generation begibt sich in aller Regel in Internet-Portalen auf die Jobsuche. Unternehmen können in Zeiten des „Azubi-Mangels“ ebenfalls ihre freien Ausbildungsplätze inserieren. Und: Für alle Job-Interessenten, die ihren Blick weiten möchten, bietet das neue Jobportal die Möglichkeit, sich gezielt Annoncen aus der näheren Umgebung anzeigen zu lassen, zum Beispiel aus der gesamten Metropolregion Hamburg.

Auch an die Bedienerfreundlichkeit ist gedacht: Alle Stellenanzeigen erscheinen im Fließtext auf HTML-Basis – auf Wunsch mit besonderer grafischer Gestaltung. Das klingt technisch, hat aber einen praktischen Nutzen: Die Annoncen sind über die Suche in allen gängigen Suchmaschinen zu finden und werden darüber hinaus auf allen Endgeräten optimal dargestellt.

Web: https://jobs.tageblatt.de