Vom Banker zum Networker

Sie stellen in B&P Haspa Connect vor: Arent Bolte (von links), Sebastian Fenner, Sebastian Ritt, Torsten Zimmer und Björn Sass im Firmenkunden-Center Süd am Veritaskai im Harburger Binnenhafen. Foto: Wolfgang Becker

Testgebiet südliche Metropolregion Hamburg: Mit Haspa Connect baut die Hamburger Sparkasse derzeit für ihre Firmenkunden ein bedarfsorientiertes Vernetzungs-Tool auf

Manche Dinge lassen sich nicht so einfach googeln. Zum Beispiel Geschäftspartner, bei denen auch die „Chemie“ stimmt. Unternehmer, die interessante Pläne in der Schublade haben. Mit Referenzen, die durch harte Fakten gedeckt sind. Diese Lücke will die Haspa nun auf regionaler Ebene schließen. Konkret geht es um das Projekt Haspa Connect, das derzeit in Harburg und in Blankenese getestet wird und seit Mitte September von den Machern mit Höchstspannung verfolgt wird. Die Hamburger Sparkasse erweitert ihren traditionellen Wirkungskreis – im Kern die Bereitstellung oder Anlage von Geld – um einen weiteren Bereich: das Knüpfen von nützlichen Kontakten, die künftig den 60 000 Firmenkunden angeboten werden sollen. Harburg ist eines von zwei Pilotgebieten.

Anzeige

Bereichsleiter Arent Bolte: „Die Problemlage in vielen Unternehmen hat sich verändert. Wir führen im Jahr zigtausende Beratungsgespräche und erfahren dabei viele Dinge, die sich nicht in erster Linie mit Banking lösen lassen. Häufig geht es in den Gesprächen unserer Berater nicht mehr in erster Linie um einen Kredit, sondern um ganz andere Themen – zum Beispiel die Digitalisierung und den Fachkräftemangel. Wir haben überlegt, was wir mit diesen Informationen anfangen können. Daraus ist das Projekt Haspa Connect entstanden. Wir vermitteln unseren Kunden Kontakte zu von uns geprüften Partnerunternehmen und helfen ihnen so bei der Lösung ihrer Probleme.“

Das Projekt Haspa Connect sattelt auf den Erfahrungen mit dem Startup-Center auf (https://www.business-people-magazin.de/busines/dienstleistung/connection-convenience-content-15032/). Dabei werden Kontakte zwischen Gründern und potenziellen Kapitalgebern hergestellt. Am Aufbau beteiligt war Sebastian Ritt, der jetzt gemeinsam mit seinem Kollegen Sebastian Fenner Haspa Connect vorantreibt. Ritt: „Wir haben schnell gemerkt, dass wir viel größere Möglichkeiten haben, unseren Kunden mit Kontakten behilflich zu sein. Daraus ist Haspa Connect entstanden.“

Mittlerweile gibt es ein Beratungs-Tool, mit dem die iPads der Harburger Firmenkundenberater ausgestattet sind. Björn Sass, Leiter des Firmenkundencenters Harburg: „Wir haben derzeit die Situation, dass Firmenkunden Aufträge ablehnen müssen, weil ihnen schlicht die Mitarbeiter fehlen. Daraus entsteht ein wirtschaftlicher Schaden, genau genommen sogar ein volkswirtschaftlicher. Auch die Unternehmensnachfolge ist so ein Problembereich.“ Torsten Zimmer, Leiter Industrie & Mittelstand Süd, bestätigt dasselbe: „Früher haben wir über banktypische Themen gesprochen, heute über Digitalisierung und Fach­kräfte.“

Sebastian Fenner: „Im ersten Schritt haben wir uns auf diese beiden Themenbereiche konzentriert. Haspa Connect ist mitten im Aufbauprozess, weitere Themen werden folgen.“ Arent Bolte: „Das ist auch etwas Besonderes. Früher wurden Produkte oder Tools fertig entwickelt und auf den Markt oder zum Einsatz gebracht – dieses Mal sind unsere Kunden beteiligt. Wir lernen, verändern und verbessern im Prozess.“

Die Haspa hat als größte deutsche Sparkasse eine besondere Stellung: Sie ist regional aufgestellt, kann aber auf 60 000 Geschäftskunden in der Metropolregion Hamburg zurückgreifen – eine kritische Masse, die groß genug ist, um mit ziemlicher Sicherheit passende Partnerunternehmen zusammenzubringen. In Harburg werden mehr als 5000 Firmenkunden betreut. Ihnen wird in Beratungsgesprächen bereits jetzt möglicherweise Haspa Connect angeboten – mit Zugriff auch auf Partner außerhalb des Testgebietes.

Trusted by Haspa

Stichwort Partner: Zurzeit sind 15 Unternehmen als Dienstleister aus den Themenbereichen Digitalisierung und Fachkräfte im Pool. Arent Bolte: „Die Haspa-Connect-Partner sind von uns geprüft, die können wir mit gutem Gewissen weiterempfehlen. Das sind verlässliche Unternehmen, zu denen wir langjährige gute Beziehungen haben. Sie tragen das Siegel ‚Trusted Partner by Haspa‘. Die Zahl der Partner wird sukzessive hochgefahren, allerdings kann nur Partner werden, wer bestimmte Vorgaben erfüllt. Den Nutzen von Haspa Connect haben aber alle unsere Kunden.“

Die Connect-Partner, die als Problemlöser vermittelt werden, gewähren den neuen Kunden darüber hinaus einen Preisnachlass für entsprechende Dienstleistungen wie beispielsweise eine Beratung oder einen IT-Check im Bereich Cyber-Sicherheit. Und der Kunde, der im Beratungsgespräch von seinen Problemen berichtet hat, bekommt im besten Fall eine Lösung und/oder einen Kontakt zu neuen Partnern, die er bislang möglicherweise gar nicht kannte.

Sebastian Ritt: „Wenn ich im Internet zum Beispiel einen Experten für Cyber-Sicherheit suche, bekomme ich vielleicht 100 Vorschläge von Anbietern, die möglicherweise sonst wo sitzen. Unser Vorteil: Unsere Kontakte kommen alle aus der Region – zur Not kann ich da problemlos auch mal direkt hinfahren.“ Ein Vorteil, den das Internet nur bedingt bietet. Sebastian Fenner: „Kontakte, die über uns zustande kommen, sind zudem durch eine hohe Servicequalität geprägt. Über Haspa Connect landet niemand in der Warteschleife, sondern direkt beim richtigen Ansprechpartner. Das spart Zeit und Kosten.“

Neue Hauptthemen geplant

Wer ein Problem außerhalb der bisher definierten Themen ins Gespräch bringt, kann übrigens über eine individuelle Anfrage über das neue Tool ebenfalls Hilfe bekommen. Tauchen bestimmte Themenfelder regelmäßig auf, sollen sich daraus neue Hauptthemen entwickeln, wie Ritt ankündigt. So etwas sei beispielsweise im Bereich Bau & Handwerk denkbar.

Mittlerweile hat es mehr als 100 sogenannte Matches gegeben. Bolte: „Das Echo unserer Kunden ist sehr positiv – das gilt sowohl für die Partner als auch die Kunden, die ein Problem lösen wollen.“ Torsten Zimmer: „Wir haben einfach Spaß am Netzwerken, das ist der Grundgedanke.“ Und möglicherweise der erste Schritt zum nächsten traditionellen Bankgeschäft . . . wb

Web: www.haspa.de