AGA Unternehmensverband: Dem norddeutschen Handel geht es gut

Zukunft wird mit Sorge betrachtet.

Der norddeutsche Groß- und Außenhandel hat seine Erwartungen für das 2. Halbjahr 2018 deutlich heruntergeschraubt. Nur ein Drittel der befragten Unternehmen erwartet bis Jahresende mehr Umsatz. Im 1. Quartal waren es noch 54 Prozent gewesen. 18 Prozent gehen von sinkenden Umsätzen aus (Vorquartal: 6 Prozent). Auch die Gewinnerwartung ist gedämpft: Nur jeder fünfte Betrieb erwartet mehr Gewinn, gegenüber 33 Prozent im 1. Quartal. Weniger Gewinn prognostizieren 24 Prozent der Unternehmen (Vorquartal: 12 Prozent).

Das zweite Quartal verlief zufriedenstellend für die Händler: Das Umsatzplus betrug nominal 2,8 Prozent (real: 0,4 Prozent) nach nominal 1,6 Prozent (real: -0,5 Prozent) im Vorquartal. Der AGA-Indikator stieg leicht von 122,8 auf 124,3 Punkte und befindet sich damit immer noch deutlich über der 100-Punkte-Marke.

Anzeige

„Der norddeutsche Groß- und Außenhandel hat ein wirklich gutes erstes Halbjahr 2018 hingelegt. Die Unternehmen haben sich den handelspolitischen Unberechenbarkeiten erfolgreich entgegengestemmt und unternehmerisch klug gehandelt“,

sagte AGA-Präsident Dr. Hans Fabian Kruse heute bei der Vorstellung der aktuellen Konjunkturumfrage.

„Wir müssen aber weiterhin mit einem sprunghaften Handeln von US-Präsident Donald Trump rechnen, was unkalkulierbare Folgen für die Weltwirtschaft und damit auch Norddeutschland hat. Daher blicken unsere Mitgliedsunternehmen auch weniger optimistisch in die Zukunft“,

ergänzte Dr. Kruse. Die norddeutschen Bundesländer: Im 2. Quartal 2018 stieg in Hamburg der Umsatz um nominal 2,4 Prozent (real: -0,6 Prozent), in Niedersachsen um nominal 4,3 Prozent (real: 3 Prozent) und in Schleswig-Holstein um 2 Prozent (real: -0,7 Prozent).

Der AGA Unternehmensverband vertritt die Interessen von 3.500 Mitgliedsunternehmen in Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. In diesen Unternehmen sind rund 150.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Mit einem Jahresumsatz von 288 Milliarden Euro ist der gesamte Groß- und Außenhandel eine der Schlüsselbranchen in Norddeutschland.