Kathrin Fischer und Marko Lindner von der TUHH erhalten Hamburger Lehrpreis 2019

Foto: TUHH/F. SchmiedKathrin Fischer und Marko Lindner || Foto: TUHH/F. Schmied

Studierende wählten „Super-Profs“

Für ihre herausragenden und innovativen Vermittlungskonzepte erhalten 19 Hamburger Hochschullehrinnen und -lehrer den Lehrpreis der Stadt Hamburg 2019. Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank übergab die Auszeichnung im Lichthof der Staats- und Universitätsbibliothek Carl von Ossietzky. Der Hamburger Lehrpreis wird zum insgesamt 11. Mal an Lehrende der sechs staatlichen Hamburger Hochschulen vergeben und ist mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Das Vorschlagsrecht für den Lehrpreis liegt bei den Hamburger Studierenden.

Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank:

„Lehrende, die mit innovativen Ansätzen für ihr Fach begeistern, Inhalte abwechslungsreich vermitteln und Neugierde und Motivation bei ihren Studierenden entfachen, sind eine unglaubliche Bereicherung. In erster Linie für Studierende, aber auch für ihre Hochschule und den Wissenschaftsstandort Hamburg insgesamt. Die Preisträgerinnen und Preisträger stehen für eine exzellente Lehre, die eine wertvolle Basis für Forschung und Fortschritt in vielen Gesellschaftsbereichen bildet. Ich danke allen Ausgezeichneten für ihr großartiges Engagement und gratuliere herzlich zu der verdienten Ehrung!“

Anzeige


Die TUHH widmete den Hamburger Lehrpreis dieses Jahr dem Thema „Lehrinnovation unter den besonderen Bedingungen eines Ingenieurstudiums“, das sich in der Regel durch große Grundlagenveranstaltungen im Bachelor und sehr spezialisierte Veranstaltungen im Master auszeichnet. Dass in beiden Formaten außergewöhnliche Lehrinnovationen möglich sind, zeigen die beiden Preisträger*innen Professorin Kathrin Fischer und Professor Marko Lindner, die von der Jury der TUHH einstimmig gewählt wurden und die sich den Preis teilen.

Aus der Jurybewertung: Professorin Kathrin Fischer bietet mit Operations Research eine herausragend gestaltete Wahlplicht-Veranstaltung im Masterbereich auf sehr hohem didaktischen Niveau an. Die Veranstaltung zeichnet sich insbesondere durch Praxisrelevanz, Teamwork und durch ein hohes Engagement der Preisträgerin aus.

Professor Dr. Marko Lindner hat die Grundlagenveranstaltungen Mathematik I und II – zwei Großveranstaltungen im Bachelor-Grundlagenbereich – mit vielen didaktischen Innovationen angereichert und damit zu einer hohen Lernmotivation und einem besseren Verständnis der anspruchsvollen Inhalte beigetragen.

Die Nominierungsvorschläge für den Hamburger Lehrpreis gehen von den Studierenden aus. Anschließend werden die Vorschläge von einer hochschulinternen Jury gemeinsam mit den Studierenden in einer offenen Diskussion bewertet. Dabei stehen eine hohe fachliche und didaktische Kompetenz der Lehrenden genauso im Vordergrund wie innovative Lehrmethoden, Qualitätssicherung über Feedback-Systeme, Motivationsfähigkeit und die Herstellung von Bezügen zur fachlichen oder beruflichen Praxis. Die finale Entscheidung über die Preisträgerinnen und Preisträger liegt dann bei den Hochschulen.