OTG: Zukunft durch Ausbildung

Foto: LSHZukunftstag bei der LSH, Laurens Spethmann Holding, 2019 || Foto: LSH

Mit intensiver Förderung zum Erfolg

Am 1. April 2004 startete das Projekt OTG Zukunft durch Ausbildung (OTG ZdA) der Laurens Spethmann Holding (LSH) mit zehn Praktikanten, die am 1. August desselben Jahres in die Ausbildung überwechselten. Ziel dieses besonderen und preisgekrönten Ausbildungsbetriebs war und ist es noch heute, jungen Menschen, die es auf dem ersten Arbeitsmarkt schwer haben, mit einer Ausbildung zum Fachlageristen unter besonders intensiver Förderung und Betreuung den Einstieg in die Berufswelt zu ermöglichen.

„Die Ergebnisse bestätigen uns darin, gerade in der Region unser soziales Engagement fortzuführen und diese Leitidee weiterzutragen“,

Anzeige

erklärt Markus Hedderich, verantwortlicher Vorstand Supply Chain der LSH. So wurde inzwischen das Projekt auch am Standort Grettstadt bei der OTG Lager- und Frachtkontor Süd erfolgreich umgesetzt.

Soziales Engagement gehört zur Philosophie der LSH

„Verantwortung ist im Selbstverständnis der LSH ein zentraler Wert“,

erklärt Rolf Vesper, der von der ersten Stunde an den Betrieb und die Ausbildung bei der OTG ZdA leitet. So hat das traditionsreiche Familienunternehmen, zu dem die Ostfriesische Tee Gesellschaft (OTG) mit den bekannten Marken Meßmer, Milford und OnnO Behrends als größte Tochtergesellschaft gehört, mit OTG ZdA bis heute 198 Auszubildende gefördert und ihnen Schlüsselkompetenzen vermittelt. Weit mehr als die Hälfte von ihnen hat die Ausbildung mit einem erfolgreichen Abschluss als Fachlagerist oder Fachkraft für Lagerlogistik beendet, manche von ihnen sogar mit herausragenden Noten. 18 junge Menschen absolvieren derzeit ihre Ausbildung bei der OTG ZdA. Auch ihnen eröffnen sich gute Perspektiven am Arbeitsmarkt.

„Dass das Konzept funktioniert, haben wir schnell gemerkt. Aber dass das Projekt so lange und so erfolgreich läuft, freut uns besonders“,

resümiert Vesper.

„Externe Unternehmen fragen bei uns nach ZdA-Absolventen. 95 Prozent finden eine Anstellung bei anderen Unternehmen oder werden bei der OTG ZdA oder anderen Tochterunternehmen der LSH übernommen. Zwei von ihnen sind mittlerweile sogar selbst als Ausbilder bei uns tätig.“