Zehn-MW-Turbinen für neuen Windpark

Grafik: Siemens-GamesaDas neue leistungsstarke Zehn-MW-Windrad von Siemens-Gamesa. || Grafik: Siemens-Gamesa

Vattenfall und Siemens Gamesa aus Cuxhaven kooperieren für niederländisches Projekt

Vattenfall und Siemens Gamesa arbeiten zusammen, um die neueste verfügbare Offshore-Windenergieanlage (zehn MW) in der Nordsee zu installieren. Das teilte Vattenfall mit. Gebaut werden sollen die neuen Anlagen zunächst im Cuxhavener Siemens-Werk. Es ist geplant, 76 dieser leistungsstarken Turbinen im Windpark „Hollandse Kust Zuid 1 & 2“ vor der niederländischen Küste zu installieren. Wenn Vattenfall den Zuschlag für den Bau der „Hollandse Kust Zuid 3 & 4“ erhält, können die Turbinen auch dort installiert werden. Das Projekt umfasst insgesamt 152 Windenergieanlagen.


„Dies ist eine sehr wichtige Entwicklung für uns“,

Anzeige

sagt Gunnar Groebler, Vizepräsident und Leiter des Geschäftsbereichs Wind bei Vattenfall.

„Wir sind stolz darauf, uns mit Siemens Gamesa zusammengetan zu haben. Das Unternehmen war in anderen Projekten ein starker und zuverlässiger Partner und wir freuen uns, unsere Zusammenarbeit auf ,Hollandse Kust Zuid‘ auszudehnen.“

Die neueste Generation
Die Turbinen sind die neueste Generation auf dem Markt und sollen die Effizienz um 30 Prozent steigern, was einen enormen Fortschritt bei der Entwicklung der Offshore-Windindustrie bedeutet. Die Turbine ist mit 94 Meter langen Schaufeln – fast so lang wie ein Fußballfeld – ausgestattet, die eine höhere Kapazität pro Rotorrunde erzeugen als die älteren, kleineren Turbinen. Mit einer Leistung von zehn MW können die neuen Anlagen mit diesem Windpark jährlich genug Strom erzeugen, um eine bis eineinhalb Millionen Haushalte zu versorgen.


„Aufgrund der erhöhten Kapazität benötigen wir weniger Turbinen bei ,Hollandse Kust Zuid‘, was die Umweltauswirkungen dieses Windparks im Vergleich zu früheren Anlagen deutlich verringert. Größere Turbinen und eine höhere Verfügbarkeit führen auch zu erheblichen Vorteilen hinsichtlich des Stromverbrauchs. Dies ist besonders wichtig in einer subventionsfreien Umgebung.“


Im September 2018 erhielt Vattenfall den Zuschlag für den Bau des „Hollandse Kust Zuid 1 & 2“, des ersten nicht geförderten Windparks in den Niederlanden. Die ersten Vorbereitungen für diesen Windpark laufen nun. Er soll 2023 fertiggestellt werden. (sj)