Aufbruch in ein neues Zeitalter

Audi-Zentrum in FleestedtSo etwa soll das neue Audi-Zentrum in Fleestedt aussehen. Die Pläne sind noch in der detaillierten Abstimmung.

Neues Audi-Zentrum in Fleestedt: Kuhn + Witte plant mit Virtual Reality und erwartet „mit Spannung“  den 100-Prozent-Einstieg in die Elektromobilität.

Der Audi-Schwerpunkt im Landkreis Harburg wird sich innerhalb der kommenden zwei Jahre exakt um zehn Kilometer nach Norden verlagern – von Jesteburg nach Fleestedt. Das Autohaus Kuhn + Witte plant am Jesdal (zweigt von der Winsener Landstraße ab) für fast zehn Millionen Euro ein neues
Audi-Zentrum mit 4000 bis 4500 Quadratmetern Nutzfläche. Das 1,7 Hektar große Grundstück liegt verkehrsgünstig direkt am Autobahnzubringer zur A7. Zurzeit durchläuft das Projekt die politischen Gremien in Seevetal. Ziel ist es, einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan aufzulegen. Mitte 2017 soll der Bau beginnen, sagt Jan Rommel. Innerhalb der vierköpfigen Geschäftsleitung betreut er gemeinsam mit Oliver Bohn die Planung des Audi-Terminals, in dem nicht nur die gesamte Modellpalette, sondern auch das vollständige Sportkonzept angeboten werden soll.

Kuhn+Witte

Die Kuhn+Witte-Geschäftsführung freut sich auf den großen Schritt in der Unternehmensentwicklung: Oliver Bohn (von links), Jan Rommel, Kerstin Witte und Franz Lewandowski


Im Audi-Masterplan ist geregelt, wie sich die Audi-Partner künftig zu präsentieren haben. Die neue Ausstellungshalle wird etwa 500 Quadratmeter groß sein und neue Maßstäbe für die Vermarktung setzen. Rommel: „Das Thema Digital rückt in den Vordergrund. Unsere Kunden werden ihr Wunschauto künftig auf großen Flatscreens konfigurieren können. Auch Virtual Reality kommt zum Einsatz. Die 3D-Animation vermittelt dem Betrachter den Eindruck, als säße er schon im Auto seiner Wahl.“ Wer das ausprobieren möchte, bekommt eine VR-Brille à la Oculus Rift verpasst und steuert über die Kopfbewegung die Sichtachse. Der optische Eindruck ist realistisch.

Verkaufszahlen verdoppeln

Wenn es keine großen Verzögerungen gibt, soll das neue Kuhn + Witte-Audi- Zentrum Mitte 2018 in Betrieb gehen. Bereits jetzt bildet das Unternehmen zusätzliches Personal aus, wie Kerstin Witte sagt: „Wir haben mittlerweile mehr als 200 Mitarbeiter. Etwa 70 Mitarbeiter sollen am neuen Standort eingesetzt werden. Unser Verkaufsgebiet wird sich im Zuge der Neuordnung des Händlernetzes vergrößern.“

Der Audi Neuwagen-Verkauf wird künftig ausschließlich in Fleestedt stattfinden. Ziel ist es, die Verkaufszahlen zu verdoppeln auf pro Jahr 900 Neuwagen und 1000 Gebrauchte inklusive Werksdienstwagen. Der Standort Fleestedt ist auch mit Blick auf Hamburg günstig gewählt, denn südlich der Elbe gibt es im Gebiet der Hansestadt schon seit gut zwei Jahren keinen Audi-Standort mehr. Das neue Verkaufsgebiet ist laut Oliver Bohn so einzukreisen: westlich von Buxtehude, östlich von Winsen, südlich von Buchholz und Tostedt. Die nächsten Neuwagen-Verkaufszentren sind dann in Soltau, Lüneburg, Hamburg und Stade zu finden.

Mit dem Grundstück in Fleestedt hat sich Kuhn + Witte einen Standort mitten im neuen Gebiet ausgewählt – allerdings gilt dies nur für die Marke Audi. VW, VW-Nutzfahrzeuge und den Skoda-Service bietet das Unternehmen weiterhin in Jesteburg an. Audi-Service wird dort weiterhin möglich sein, eine große neue Werkstatt mit dem neuen Schwerpunkt Elektromobilität wird aber auch am Jesdal in Fleestedt gebaut. Mit dem Q6 steht die Einführung des ersten vollelektrifizierten Audi-Modells bevor – eine Herausforderung für die Händler und der endgültige Einstieg in eine neue Zeit der Mobilität. Franz Lewandowski: „Wir sind gespannt, wie sich das Automobilgeschäft weiterentwickeln wird.“ wb

Web: www.kuhn-witte.de