Expansion am Dorfrand: Maschinenbauer Salmatec erweitert in Gödenstorf

Die Brüder André (von links) und Christian Müller führen WLH-Chef Wilfried Seyer neue Maschinen in der Montagehalle vor. Sie sind für Kunden in Vietnam bestimmt.

WLH verkauft 25 0000 Quadratmeter Gewerbefläche auf einen Schlag und sichert damit den Bestand eines Hightech-Unternehmens vor Ort

Der Salzhausener Maschinen- und Anlagenbauer Salmatec hat sich bereits seit mehr als zehn Jahren komfortabel im benachbarten Gödenstorf eingerichtet. Jetzt planen die drei Geschäftsführer Christian und André Müller sowie Bernd Petersen den nächsten Schritt: Sie haben der Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH (WLH) im angrenzenden neuen Gewerbegebiet Oelstorf II (die Erschließung hat bereits begonnen) fast 25 000 Quadratmeter Fläche abgekauft. Ziel ist es, die Standorte Salzhausen (Zerspanung) und Gödenstorf (Maschinen- und Anlagenbau) mittelfristig zusammenzulegen. Für WLH-Chef Wilfried Seyer ist der Verkauf ein klassischer Fall von Bestandssicherung für die heimische Wirtschaft. Er freut sich, dass Salmatec damit langfristig eine Perspektive am eher dörflichen Standort hat.

Salmatec baut Maschinen für die Herstellung von Pellets aller Art. Die Kunden sind weltweit verstreut und kommen sowohl aus der Futtermittel- und Lebensmittelindustrie als auch aus der Pharmaindustrie, der Recyclingwirtschaft und natürlich aus der Biomasse-Verwertung. Heizen mit Holzpellets ist ganz aktuell ein Trend – und der Bau entsprechender Maschinen ein Fall für die etwa 100 Salmatec-Mitarbeiter. Mit 30 Millionen Euro Jahresumsatz gehört das 1972 in Salzhausen gegründete Unternehmen weltweit zu den Top-Five der Branche.


Fotos: Wolfgang Becker

Alles Pellet oder was – die Salmatec-Geschäftsführer Christian (links) und André Müller zeigen einige Beispiele aus ihrer Pellet-Mustersammlung. Was André Müller in der Hand hält, war mal der Inhalt eines Gelben Sacks – ist also Recyclingmaterial und wandert in die Müllverbrennung. Fotos: Wolfgang Becker

Die Maschinen arbeiten alle nach demselben Prinzip, dennoch ist die Bandbreite der Produkte riesig: mehr als 1000 Pellet-Arten, schätzt André Müller. Selbst in Teebeuteln finden sich „zerkrümelte Mini-Pellets“. Alles, was komprimierbar ist, wird in den Maschinen unter Druck durch die Löcher der sogenannte Matrize gepresst. Das Gros der Pellets hat einen Durchmesser von sechs Millimetern. Zwei Maschinen pro Woche werden fertiggestellt. In Salzhausen ist derzeit die Zerspanung beheimatet – dort werden vor allem neue Bauteile für bereits verkaufte Maschinen gebaut, da der Verschleiß relativ hoch ist.

Wilfried Seyer ist nun zwar die Hälfte seines neuen Gewerbegebiets auf einen Schlag los, hat aber immerhin noch weitere gut 20 000 Quadratmeter Nettofläche anzubieten. Die Bruttofläche (inklusive Straßen, Grünanlagen und Regenrückhaltebecken) beträgt gut sieben Hektar und ist nach der jüngsten Vermessung sogar etwas größer als das Grundbuch angab. Mittel- bis langfristig ist eine Erweiterungsfläche vorgesehen, um das Gesamtgebiet noch weiter zu vergrößern. wb

Web: www.wlh.eu; www.salmatec.de