Boot schafft Zukunft: Umschulungsangebote zum Bootsbauer

Foto: JiABootsbau im BZH von der Pike auf || Foto: JiA

29.09.2017: Tag der offenen Hallen – Bootsprojekte und Arbeitsproben.

Bootsbau-Handwerk: Ein Job mit Kettensäge und Nagelfeile – das beschreibt die Bandbreite der Tätigkeiten an edlen Yachten und handfesten Arbeitsbooten. Große Teile in fließende Formen bringen, dabei hohe Genauigkeiten und eine ansprechende Ästhetik erzielen – Bootsbau macht Spaß, weil man hier kreativ sein kann, für jede Fragestellung eine passende Lösung entwickeln darf und unkonventionelle Tätigkeiten – manchmal auch an ungewöhnlichen Orten – ausübt.

Ausbildungsinhalte im Bootsbau sind der Bau und die Reparatur von Wasserfahrzeugen aus Holz, Metall oder Kunststoff sowie Einbau und Wartung der komplexen Technik. Der überbetriebliche Ausbildungsgang des Bildungszentrums für Holzberufe (BzH) verbindet die traditionelle Handwerkskunst mit modernen Arbeitsmaterialien und Verarbeitungsweisen. Fachtheorie wird verzahnt mit den Praxis-Projekten vermittelt. Als fertiger Bootsbauer mit Gesellenbrief nach 26 Monaten Umschulungsdauer sind die Umschüler in der Lage, in jedem spezialisierten Bootsbaubetrieb erfolgreich zu arbeiten.


Bootsbauer lernen einzigartige Techniken in einer Weise, wie sie auch für andere Gewerke interessant ist. So stellen neben den Werften auch die Flugzeugbau-Industrie und die Windkraftanlagenhersteller gerne Bootsbauer ein.

Die im Mai 2017 gestarteten Umschüler haben neben Grundfertigkeiten der Holzverarbeitung im Bootsbau bereits Boote repariert und zu Wasser gelassen, bevor sie sich jetzt dem ersten großen Restaurierungsprojekt, einer Mahagoni-Yacht, widmen. Kostenträger sind Jobcenter, Agentur für Arbeit, Rentenversicherung oder die Bundeswehr. Die nächste Umschulung im BzH startet am 6. November 2017.

Tag der offenen Hallen am 29. September von 10:00 – 14:00 Uhr

Anmeldung und Informationen zur Umschulung:

Jugend in Arbeit gGmbH

Zitadellenstraße 10

21079 Hamburg

Gorch von Blomberg

Tel.: 040 – 7679518 – 21 / E-Mail: gorch.vonblomberg@jia-hamburg.de