Anders lernen, anders arbeiten – zukunftsfähig bleiben

Andreas Römer, Haspa-Regionalleiter Harburg

Von Andreas Römer, Haspa-Regionalleiter Harburg

Ein chinesisches Sprichwort sagt: „Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.“ Da sich Wissen und technische Entwicklungen ständig verändern und die Etappen immer kürzer werden, muss sich auch das Lernen verändern. Tafeln und Kreide sind längst passé, moderne Smart Boards und eLearning gehören heute zur Bildungsvermittlung dazu. Auch in der Ausbildung und im Arbeitsleben halten innovative Produkte und Techniken Einzug, damit Firmen zukunftsfähig bleiben. Wie zum Beispiel bei der Haspa.

Anzeige

Für die Hamburger Sparkasse ist das Thema Bildung ein wichtiges Anliegen. „Wissen ist der wertvollste Rohstoff, über den Hamburg verfügt. Je besser das Bildungs- und Forschungsangebot sowie die Qualität der Aus- und Weiterbildung sind, desto besser ist dies für den Wirtschaftsstandort Hamburg und die Metropolregion, die Attraktivität als Wohnort und Arbeitsplatz“, sagt Andreas Römer, Regionalleiter Harburg bei der Haspa. Sie unterstützt die Technische Universität Hamburg (TUHH) seit ihrer Gründung in vielfältiger Weise: als Finanzierungspartner für Studierende und die Hochschule, über Veranstaltungen und Beratungen, über das Vermitteln von Fördergeldern für studentische Existenzgründer und Spin-off-Unternehmen der TUHH durch Startup-Experten, die diese Projekte von Anfang an unterstützen und betreuen. Mit einem Geldautomaten auf dem Campus wird zudem die Bargeldversorgung für Lehrkräfte und Studierende sichergestellt.

„Auch die Haspa passt ihre Ausbildung stets an neue Techniken und Lerninhalte an“, betont Römer. Sie bildet ihre Auszubildenden zu Bankkaufleuten und Kaufleuten für Büromanagement aus. Im dualen Studium werden sie in den Bereichen Betriebswirtschaft und Wirtschaftsinformatik an der Hamburg School of Business Administration (HSBA) zum Bachelor of Science. Und unter dem Titel „DualPlus Fachhochschulreife“ können Schüler mit mittlerem Abschluss neben der Ausbildung auch die Fachhochschulreife erlangen. Seit diesem Jahr gibt es den dualen Studiengang Banking & Sales, der in enger Kooperation mit der Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe angeboten wird. Zudem bietet die unternehmenseigene Haspa­Akademie zahlreiche Fortbildungen an.

Mit dem neuen innovativen Konzept „Filiale der Zukunft“ werden die Haspa-Standorte bis 2020 zu Nachbarschafts­treffs. Mit offenem und freundlichem Design, großem Tisch zum Klönen und Austauschen, riesigem Multitouch-Screen und iPads mit Informationen, kostenlosem WLAN und Lounge mit Sofas erinnert hier kaum noch etwas an eine Bank. Vereine und Unternehmen aus der Nachbarschaft können sich hier vorstellen, ihre Dienstleistungen und Produkte präsentieren.

„Unsere Mitarbeiter werden so zusätzlich zu Gastgebern, Veranstaltungsmanagern und Tippgebern fürs Viertel“, betont Römer. Neue Rollen – abseits von Kundenservice und Finanzberatung. Das Erläutern von Online- und Mobile-Banking sowie von anderen digitalen Angeboten – wie S-App, HaspaJoker-App oder den Hamburg-Apps kiekmo und AINO – gehören ebenfalls dazu.