Exklusive Impulse in der Ritterakademie – Business-Lunch der Sparkasse Lüneburg mit Prof. Dr. Thomas Straubhaar und Doris Tito

Mehr als 120 Unternehmer aus der Hansestadt und dem Landkreis Lüneburg sowie der Metropolregion Hamburg waren Gäste des ersten exklusiven Business-Lunches der Sparkasse Lüneburg, zu dem Janina Rieke, Leiterin der Businessbank, eingeladen hatte. „Aktuelle Themen für unsere Kunden durch Fach­experten aufgreifen, gemeinsam diskutieren und darüber ins Gespräch kommen“, so beschreibt sie das neue Veranstaltungsformat, das im ersten Aufschlag mit dem Wirtschaftsexperten Prof. Dr. Thomas Straubhaar und Doris Tito, Leiterin des Führungskräfteprogramms Seitenwechsel, gleich zwei mitreißende Referenten gewinnen konnte.

Straubhaar sprach über die Herausforderungen von Globalisierung und Digitalisierung mit Blick auf Lüneburg und die Metropolregion Hamburg – und zeigte konkret, welche Herausforderungen auf die Unternehmen in der Region zukommen werden. Der Schweizer Wirtschaftsexperte war bis 2014 Direktor des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts, hat nach wie vor einen Lehrstuhl für Internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Uni Hamburg und lässt keine Zweifel aufkommen: Die Digitalisierung wird zum Motor der Wirtschaft werden. Wenn es gelänge, die Fehler zu vermeiden, die im Zusammenhang mit der derzeit pausierenden Globalisierung gemacht wurden, dann berge die Digitalisierung mehr Chancen, als dass sie eine Bedrohung darstelle. Der Wirtschaftsexperte lenkte den Spot auf die derzeit drohenden Handelskriege und die Rolle sowohl der USA als auch Chinas. Statt G20 heiße es global offenbar nur noch G2 – eine Entwicklung, die aus seiner Sicht bereits vor der Präsidentschaft von Donald Trump begonnen habe. In diesen Zeiten, so Doris Tito, sei es umso wichtiger, auch einmal über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen und sprichwörtlich die Seiten zu wechseln: „Wer Menschen führen will, muss sich in sie hineinversetzen. Mit dem Persönlichkeitsentwicklungsprogramm Seitenwechsel verlassen die Teilnehmer eine Woche lang ihre Führungsrolle. Sie werden Teil des Teams einer sozialen Einrichtung, lernen den kompletten Alltag im Sozialbereich kennen und treffen auf Menschen, mit denen sie sonst nicht in Berührung kämen.“ Die eigene Komfortzone zu verlassen und Menschen anders zu begegnen, das mache das Programm aus.

Im Anschluss an beide Vorträge wurden in angenehmer Atmosphäre viele bestehende Kontakte vertieft und neue geknüpft. Die Teilnehmer waren von der Veranstaltung und ihren Referenten begeistert – der Business-Lunch war ein voller Erfolg und machte Appetit auf mehr. Die Vorbereitungen für das nächste Jahr laufen bereits an. rh