In 5,7 Sekunden auf Tempo 100

Der neue Audi e-tron ist ein SUV zwischen Q5 und Q7, allerdings auf einer völlig neu entwickelten Plattform. Foto: Wolfgang Becker

Stade: Jens Fischer (Autohaus Spreckelsen) über den neuen Audi e-tron 55 quattro

In der E-Welt gelten andere Regeln. Allein schon das Datenblatt für den neuen Audi e-tron 55 quattro liest sich ungewohnt. Und es macht neugierig: Offensichtlich gibt die E-Mobilität made in Germany ganz andere Möglichkeiten her als das, was die Teslas dieser Welt dem E-Mobilisten bislang anzubieten hatten. Jens Fischer, Audi-Verkäufer bei Spreckelsen in Stade, sagt: „Der e-tron ist ein komplett neues Auto. Tesla hat zweifellos den Weg in die E-Mobilität gewiesen, aber wie gut der funktionieren kann, das zeigt jetzt der neue Audi.“

Anzeige

Der Name e-tron war bislang die Kennung für Hybridfahrzeuge aus der Ingolstädter Fahrzeugschmiede, künftig markiert er die reinen Elektroautos. Im Frühjahr kam mit dem e-tron 55 quattro zunächst ein Flaggschiff auf den Markt – ein SUV angesiedelt zwischen Q5 und Q7. Fischer: „Aber es ist eben kein Fahrzeug der Q-Baureihe, sondern ein völlig neues Modell.“ Mit einer völlig neuen Technik, denn die Batterie ist in Modulbauweise konstruiert (einzelne Zellen können bei Bedarf ausgetauscht werden) und mit einem eigenen Kühlkreislauf gegen Überhitzung geschützt. Während ein Tesla nach wenigen Minuten Höchstgeschwindigkeit „erschöpft“ in den Ruhemodus schaltet, weil die Technik sonst überhitzt, kann der Audi e-tron auch längere Passagen seine Höchstgeschwindigkeit von Tempo 200 (abgeregelt) halten. Fischer: „Das stellt kein Problem dar. Die Leistung ist permanent abrufbar.“

Ob es Sinn macht, einen Audi e-tron an der Leistungsgrenze zu fahren, ist eine zweite Frage, denn in der Welt der E-Mobilität gilt dasselbe wie in der analogen Autowelt: Hohe Leistung erfordert einen hohen Energieeinsatz. Offiziell wird die Reichweite mit bis zu 417 Kilometern angegeben, aber Fischer sagt: „Das ist eine Frage der Fahrweise. In der Praxis würde ich mal von 350 bis 360 Kilometern ausgehen.“ Ein Grund: Die elektrische Höchstleistung liegt mit 265 kW (360 PS) in einem Bereich, der zu sportlicher Fahrweise geradezu einlädt. Die beiden Elektromotoren katapultieren das über 2,5 Tonnen schwere Auto in 6,6 Sekunden auf Tempo 100. Im Boost-Modus reichen auch 5,7 Sekunden. Bei dem Gewicht ein Spitzenwert.

„Die Leute sind geflasht“

Fischer: „Ich habe schon mehr als 40 Probefahrten mit potenziellen Kunden absolviert – die Leute sind einfach geflasht. Dieses Auto hat eine Superdynamik und macht unheimlichen Spaß.“ Die Zielgruppe sind aus seiner Sicht sowohl Geschäftsleute, die keine weiten Strecken fahren müssen, als auch Privatkunden, die den Einstieg in die neue Welt des Autofahrens aus Überzeugung planen und sich auch etwas kosten lassen: Mit einem Einstiegspreis von 81 000 Euro ist der e-tron 55 quattro ein klarer Fall für die mobile Oberklasse – bei entsprechender Ausstattung kommen da schnell Beträge jenseits der 100 000 Euro zusammen – für Fischer ein klares Signal, dass das Thema Leasing an Bedeutung zunehmen wird.

Was Kunden beachten müssen: Ein E-Auto braucht Ladestrom. Dies geht auch an der normalen Steckdose zu Hause, dauert dort jedoch natürlich länger als mit Schnellladelösungen. Zu dem Thema kann Jens Fischer allerdings auch wertvolle Tipps liefern. Er rechnet damit, dass Audi schon bald weitere Modelle als reine E-Mobile auf den Markt bringen, gleichzeitig aber die Hybridtechnologie weiterhin anbieten wird. wb

Web: www.spreckelsen.de