Future Hamburg: So präsentiert sich die Hansestadt auf der Expo Real

EVENT Mit 63 Partnern nach München – Business & People ebenfalls präsent

Future Hamburg“ ist die Leitidee des Hamburger Gemeinschaftsstands auf der Expo Real in München, der größten Fachmesse für Immobilien und Investitionen in Europa. Als zukunftsweisende Metropole steigert Hamburg die Zahl seiner Zukunftsorte. Sie zeichnen sich durch die enge Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft aus und sind der Nährboden für innovative Produkte, Prozesse und Technologien. Auch die Stadtentwicklung unterstützt den Anspruch der Elbmetropole, die führende Wissenschafts- und Innovationsmetropole im Norden zu sein. Dadurch entstehen für die Immobilienwirtschaft neue Geschäftsmöglichkeiten. So soll zum Beispiel der künftigen Stadtteil Grasbrook ein stadtraumbasierter Impulsgeber für wissens- und technologiebasierte Wertschöpfung werden. Ursprünglich war hier im Zuge der Olympia-Bewerbung Hamburg einmal das olympische Dorf vorgesehen. Um weiteren Raum für die Entwicklung künftiger Innovationen zu schaffen, entsteht in Hamburg darüber hinaus ein Netz von vier Innovationsparks. 63 Partner am Hamburger Gemeinschaftsstand zeigen vom 8. bis 10. Oktober 2018 ihre aktuellen Projekte und innovativen Dienstleistungen. Stadtentwicklungssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt und Wirtschaftsstaatsrat Dr. Torsten Sevecke werden nach München fahren und auf verschiedenen Veranstaltungen für die Hansestadt werben.

Anzeige

Hamburg wächst

Hamburg wächst bis 2030 geschätzt um mehr als 100 000 Menschen. Mit einer verantwortungsvollen Stadtentwicklungspolitik will die Stadt diese Entwicklung in all ihren Facetten aktiv und vorausschauend gestalten. Stadtentwicklungssenatorin Dr. Dorothee Stapelfeldt: „Uns liegt insbesondere ein qualitätsvoller Wohnungsbau am Herzen mit einer ausbalancierten städtebaulichen Doppelstrategie: Sie setzt zum einen auf die sozialverträgliche Weiterentwicklung bereits erschlossener Gebiete und zum anderen auf die verstärkte Erschließung sogenannter Konversionsflächen neben dem behutsamen Wohnungsbau an Hamburgs Rändern. Die Ziele sind klar: Bezahlbarer Wohnraum soll in der ganzen Stadt zur Verfügung stehen.“

Grasbrook: Stadtentwicklung neu denken

Mit einer positiven Standortentscheidung für das Deutsche Hafenmuseum könnte sehr früh ein bedeutender kultureller Auftakt für das große neue Stadtentwicklungsvorhaben Hamburgs gelingen. Der neue Stadtteil Grasbrook wird Raum für neue Büros, Gewerbegebäude, Forschungsstätten und Labore bieten sowie für Wohnungen. Geplant sind 16 000 Arbeitsplätze, 3000 Wohnungen für etwa 6000 Bewohner sowie Einkaufsmöglichkeiten, eine Grundschule, Kitas und Sportflächen.

Auch Bestandsgebäude sollen dafür genutzt werden. Insgesamt entsteht auf einer Fläche von etwa 46 Hektar mit rund 880 000 Quadratmetern oberirdische Bruttogeschossfläche ein Stadtentwicklungsvorhaben, das die Dimension eines guten Drittels der HafenCity haben wird. Es werden 4,9 Kilometer öffentlich zugängliche, direkt am Wasser gelegene Bereiche geschaffen, kombiniert mit attraktiven Grünanlagen und hochwertigen öffentlichen Stadträumen. Innovationsorientierung geht beim Stadtteil Grasbrook vor Schnelligkeit. Das gilt für die sich hier ansiedelnden Unternehmen ebenso, wie für die Mobilitäts- und energetischen Konzepte. Nach einer intensiven Bestandsaufnahme und der Abstimmung strategischer Themen wird auf Basis eines städtebaulichen Ideenwettbewerbs ein Städtebauentwurf entwickelt, auf den dann die förmlichen Planungsverfahren, wie der Flächennutzungsplan und der Bebauungsplan, folgen.

Hamburger Innovationsparks

Um Raum für die Entwicklung künftiger Innovationen zu schaffen, entsteht in Hamburg derzeit ein Netz von vier Innovationsparks (siehe Bericht). Sie bieten, ausgehend von wissenschaftlichen Ankerthemen, sogenannte Inkubatoren, in denen Existenzgründer ihre Produkte und Ideen entwickeln können, sowie Forschungseinrichtungen und Gewerbeflächen für Unternehmen.

Hamburg-Partner auf der Expo Real

Am Hamburger Gemeinschaftsstand beteiligen sich 63 Partner, darunter auch Unternehmen, die mit B&P kooperieren. Zu den Premiumpartnern zählt beispielsweise die Haspa. Auch unter den Ausstellern sind zahlreiche Firmen mit Süd-Bezug: HC Hagemann, die Hamburger Volksbank, Aug. Prien Immobilien, die IBA Hamburg, die Sparkasse Lüneburg und die Süderelbe AG (mit hit technopark, SchlarmannvonGeyso und der Sparkasse Harburg-Buxtehude). Zu den Logo-Partnern zählt die Lorenz Gruppe. Business & People kooperiert seit fünf Jahren mit der Hamburger Wirtschaftsförderung Hamburg Invest und bringt seitdem jedes Jahr ein Immobilien-Special heraus, das auch auf der Expo Real am Hamburg-Stand sowie im digitalen Shop zu haben ist. ak/wb