Energie-Analyse: MEKI findet das Spar-Potenzial

Hartmann- Geschäftsführer WolfganHartmann- Geschäftsführer Wolfgang Nehring und Marlène Brockmann zeigen MEKI 2. Die Informations- und Elektrotechnik-Ingenieurin hat den mobilen Analysekoffer entwickelt und programmiert. Sie arbeitet in der Automations-Abteilung bei Hartmann.

Hartmann Elektrotechnik entwickelt mobilen Messkoffer –
Premiere auf der Hannover-Messe.

MEKI 2

Vollgestopft mit Elektronik: MEKI 2 hat 24 Kanäle für 24 verschiedene Mess-Parameter. Es könnten weitere Daten erhoben werden, doch dann müsste ein größerer Koffer verwendet werden.

Energieeinsparung ist das Gebot der Stunde und nicht nur ein politisch permanent proklamiertes Ziel. Doch wie lässt sich der Nachweis erbringen, ob die Maßnahmen im Betrieb wirklich etwas gebracht haben? Und wie lässt sich prüfen, wo noch weiteres Sparpotenzial verborgen ist? Durch Vergleichsmessungen und Kontrolle. Es gibt Unternehmen, die sich darauf spezialisiert haben, die energetische Verbrauchskurve beispielsweise von Gebäuden oder Maschinenanlagen zu analysieren – vorausgesetzt, es werden die entsprechenden Daten ermittelt und zur Verfügung gestellt. Eine kompakte Allround-Lösung hat das Wilhelmsburger Unternehmen Hartmann Elektrotechnik jetzt auf der Hannover-Messe vorgestellt: MEKI – den multifunktionalen individuellen Messkoffer, praktisch und groß wie ein Trolley, aber vollgestopft mit Technik. Ein vielfältig einsetzbares mobiles Multitalent.

Messungen über kurze und lange Zeiträume

In Hannover präsentierte sich Hartmann auf dem Gemeinschaftsstand „Energie aus Niedersachsen“, denn das Hamburger Unternehmen hat unter anderem auch eine Niederlassung in Hannover-Langenhagen. Eine Begegnung mit US-Präsident Obama gab es zwar nicht, aber das war wegen der exorbitanten Sicherheitsvorkehrungen auch eher kein Nachteil, wie Johannes Christiansen, Projektleiter bei Hartmann, sagt. So blieb reichlich Gelegenheit, außer den bekannten Innovationen der Elektroinfrastruktur (Ladesäulen, Wallboxes) als besondere Attraktion den eigens entwickelten MEKI vorzustellen, der seinen ersten öffentlichen Auftritt in Hannover absolvierte.

Intuitiv zu bedienen

Die Hartmann-Entwicklung kann elektrische Messungen über einen langen Zeitraum machen und zugleich auswerten. Dazu gehören Werte wie Temperatur, Druck, Bewegung, Vibration, Durchfluss, Entfernung, Feuchte und ähnliches. Auslöser war die Umsetzung des Wunsches eines Energieversorgers, der wissen wollte, wieviel Wärme in seiner Anlage produziert und wieviel am Ende tatsächlich verkauft wird. Kurz: Es ging um den Energieanteil, der quasi im eigenen Haus auf der Strecke bleibt.

In den Koffer wird eingebaut, was der Kunde braucht. Jörg Boldt, Bereichsleiter Automatisierung: „Bei MEKI steht die Messwerterfassung in Gebäuden im Fokus. So können wir eine energetische Analyse direkt aus dem Heizungskeller liefern und Verbrauchsschwankungen beispielsweise über einen ganzen Monat dokumentieren.“ In solchen Fällen wird MEKI an vorhandene Sensoren angeschlossen. Sind keine vorhanden, werden eigene mitgebracht.

Die Daten werden erfasst und aufgezeichnet. Dies kann im Takt einer zehntel Sekunde, aber auch im Stundenrhythmus geschehen. Der Nutzer kann die Daten wiederum per Smartphone oder Tablet abrufen und konfigurieren. Die Ergebnisse geben dann Aufschluss über notwenige Einstellungsveränderungen und das Einsparpotenzial. Der Koffer wiegt nur
15 Kilogramm und ist bei höchstens 40 Grad Umgebungstemperatur quasi überall einsetzbar.

Boldt: „Wir haben ein halbes Jahr in die Entwicklung von MEKI gesteckt. Die Bedienung ist einfach, der Inhalt des Koffers variabel. Es kommt nur hinein, was der Kunde braucht. MEKI ist ein Helfer für Hausmeister und Servicetechniker, die im Facility-Management unterwegs sind.“ Betreiber von Gewerbeparks, Prüf-unternehmen, Verantwortliche für Kraftwerke, gewerbliche und industrielle Betriebseinrichtungen aller Art oder auch Verwalter von Wohnhäusern können mit MEKI die Schwachstellen im energetischen System aufspüren. Die Elektronik arbeitet autark und speichert die Daten zuverlässig ab. Programmiert wurde die Bedienoberfläche von Marlène Brockmann. Sie sagt: „Die Bedienoberfläche ist so gestaltet, dass jedermann intuitiv damit zurechtkommen kann. Wir hatten die Möglichkeit, das auf der Hannover-Messe zu prüfen. Egal aus welchem Bereich die Gäste kamen – jeder konnte MEKI bedienen und verstehen.“

Hartmann-Geschäftsführer Wolfgang Nehring: „Der Vorteil: Kunden brauchen keine aufwendigen Messkonstruktionen – das haben wir alles in den kompakten Koffer hineingepackt. Zudem sind seit vorigem Jahr alle mittelgroßen Unternehmen auf Basis des Energiedienstleistungsgesetzes EDL-G verpflichtet, regelmäßig ihren Energieverbrauch prüfen zu lassen und einen Energie-Nachweis zu erstellen. Den erbringt MEKI.“ wb