Innovative Gründer brauchen Sponsoren

Ohne Sponsoring wären Veranstaltungen wie der erste Hamburg Innovation Summit (HHIS) in Harburg kaum möglich. „Unsere Hauptsponsoren sind die Stadt Hamburg und die Sparkasse Harburg-Buxtehude. Wir sind auf Sponsoring angewiesen und müssen jetzt schon anfangen, Sponsoren für den nächsten Innovation Summit zu generieren“, sagt Sebastian Tempel, Chef des TUHH Startup Dock, einer der Veranstalter dieser Innovationsmesse.

Ziel sei es, so Tempel, möglichst schon im nächsten Jahr die Tickets für die Messe kostenlos abzugeben. Einer der Hauptsponsoren, die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB), ist an diesem Sonnabend mit einem eigenen Info-Stand im Kulturspeicher am Kaufhauskanal vertreten. „Die Resonanz hier ist ausgezeichnet. Wir haben viele Gespräche, teilweise schon sehr detailliert, mit jungen Gründern geführt“, sagt Norbert Besner von der Innovationsagentur, Abteilung Innovation und Geschäftsentwicklung.


Viele Anfragen junger Gründer, die sich auf dem Hamburg Innovation Summit informieren, aber auch Anfragen von Gründern, die mit ihren zukunftsorientierten Produkten oder Dienstleistungen bereits den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben, erreichen Besner. Hier sei der ideale Ort, so Norbert Besner, „um erste Kontakte zu knüpfen“.

Die Stadt Hamburg hat eine Reihe verschiedener Fördertöpfe initiiert, von denen Startup-Unternehmer Fördermittel für ihre Geschäftsideen generieren können. Bis zu 150 000 Euro können auf diesem Weg in ein junges Unternehmen fließen. Norbert Besner: „Hamburg möchte Innovationshauptstadt in Deutschland werden. Ziel ist es, Betriebe in die Hansestadt zu holen und damit natürlich auch Arbeitsplätze. Ein weiterer HHIS-Unterstützer ist die Harburger Kanzlei Schlarmann von Geyso im Harburger Binnenhafen. „Wir unterstützen gerne junge, kreative Köpfe. Das sind die großen Unternehmer von Morgen, für die wir alle Beratungsfelder in unserer Kanzlei abdecken“, sagt Dr. Zoran Domic von der Kanzlei Schlarmann von Geyso, in der Juristen, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer tätig sind.

Tempel

Sebastian Tempel von Startupdock an der Technischen Universität
Hamburg Harburg (TUHH) ist zuständig für das Sponsoring.

„Wir freuen uns, dass unsere Sponsoren den Mut hatten, sich auf dieses Experiment, einen ersten Innovation Summit, eingelassen haben und hoffen natürlich darauf, dass der Erfolg der Veranstaltung in diesem Jahr neue Sponsoren für das nächste Jahr inspiriert“, sagt Sebastian Tempel. raw

Zugehörige Artikel:

  1. Schöne neue Welt
  2. Hamburger Gründungsideen ausgezeichnet
  3. Hamburg will junge Gründer unterstützen
  4. Zu viel Licht bringt die HULKs durcheinander
  5. Ein effektiver Aspekt der Innovationskultur