Gut versorgt im Krankheitsfall? Aber sicher!

Versicherungsmakler Klaus Hain bietet Unternehmern mit der betrieblichen Krankenversicherung gute Argumente, um neue Mitarbeiter zu finden und die Stammmannschaft zu halten. Foto: Wolfgang Becker

Klaus Hain, Carl Rehder GMBH Versicherungsgmakler, verschafft mit der betrieblichen Krankenversicherung Pluspunkte bei der Mitarbeitersuche

2019 wird das „Jahr des Fachkräftemangels“ – da sind sich viele Vertreter aus der Wirtschaft einig, denn die Frage, wie neue Mitarbeiter gewonnen und bewährte Kollegen gehalten werden können, nimmt in den Personalabteilungen immer breiteren Raum ein. Grund: Der Übergang der Baby-Boomer in das Rentenalter macht sich bereits jetzt bemerkbar – und offenbart eine gähnende Nachschub-Lücke an qualifizierten Bewerbern. Was können Arbeitgeber tun, um ihre Mannschaft an Deck zu halten? Darauf hat Klaus Hain, Inhaber der Carl Rehder GmbH Versicherungsmakler in Hittfeld, eine Antwort: „Wir bieten eine betriebliche Krankenversicherung an, die vom Kunden nach einem Baukastensystem individuell an die Belange des Unternehmens angepasst werden kann und von den Mitarbeitern sehr positiv wahrgenommen wird.“

Anzeige

Viele Unternehmen zahlen ihren Mitarbeitern eine betriebliche Altersvorsorge. Mit der betrieblichen Krankenversicherung, die erst seit wenigen Jahren auf dem Markt ist, können Unternehmer ihre sozialen Leistungen verbessern und eine zweite Säule aufbauen. Hain: „Von der Altersvorsorge bekommen die Mitarbeiter in der Regel kaum etwas mit – die läuft so nebenher und wird erst bei Erreichen der Altersgrenze als Rente oder einmalige Kapitalleistung ausgezahlt. Bei der Krankenversicherung ist das anders, denn sobald hier ein Leistungsfall vorliegt, profitiert der Mitarbeiter sofort – das schafft Bindung ans Unternehmen.“ Und ist zudem ein Pluspunkt, wenn es um die Einstellung weiterer Mitarbeiter geht.

Konkret: Die betriebliche Krankenversicherung deckt Leistungen ab, die von der gesetzlichen KV nicht oder nur teilweise übernommen werden. Klaus Hain: „Ich habe Kunden, die ihren Mitarbeitern beispielsweise über diesen Weg Kosten für eine Brille erstatten. Andere legen Wert auf Zahngesundheit. So kann ich mir aus verschiedenen Leistungen das passende Paket für meine Mitarbeiter schnüren.“ Kosten: Zwischen fünf und 40 Euro pro Monat und Mitarbeiter.

Das Durchschnittsalter zählt

Das Besondere: Diese Versicherung kann unabhängig vom Gesundheitsstand der Beschäftigten abgeschlossen werden, und auch eine Gesundheitsprüfung der Versicherten ist nicht nötig. Bei der Berechnung der Prämie wird lediglich das Durchschnittsalter aller Mitarbeiter zugrunde gelegt. Allerdings sollte eine Mindestzahl von fünf Beschäftigten vorliegen, sagt Hain. „Der Arbeitgeber schließt den Vertrag ab und ist Partner des Versicherers. Alle Mitarbeiter sind damit zusätzlich krankenversichert – ohne die üblichen Wartezeiten beispielsweise bei Zahn­ersatz. Diese zusätzliche Sozialleistung des Unternehmers ist erlebbar. Der Mitarbeiter nimmt wahr, dass etwas für ihn getan wird.“ Einem neuen Urteil des Bundesfinanzhofs zufolge sind diese Leistungen als Sachlohn zu beurteilen und bleiben bis zu der monatlichen Freigrenze von 44 Euro steuer- und beitragsfrei, wenn es sich um eine Leistungszusage des Arbeitgebers handelt – das Urteil ist noch nicht umgesetzt. Eine Beitragszusage wäre dagegen steuerpflichtig.

Klaus Hain: „Die betriebliche Krankenversicherung ist eine super Zusatzleistung, mit der ich bei der Mitarbeitersuche punkten kann. Und darauf wird es in der Zukunft ankommen.“ Folgende Leistungen sind konkret vereinbar: Brille, Zahnersatz inklusive Zahnreinigung, freie Krankenhauswahl, Chefarztbehandlung, Einzelzimmer, Auslandskrankenversicherung (interessant für internationale Spediteure und Firmen mit Monteuren im Auslandseinsatz), Vorsorge ab 18 Jahren und Kosten für Heilpraktiker. Der Zuschnitt des Pakets ist jederzeit veränderbar.

Der Hittfelder Versicherungsmakler weist zudem auf eine Stärkung der üblichen Säule hin: „Die betrieblich Altersvorsorge ist ja mittlerweile weit verbreitet – hier kann ich auch ein weiteres Bindungselement einbauen. Und zwar durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Ohne Gesundheitsprüfung der Mitarbeiter können im Falle des Falles bis zu 500 Euro im Monat abgesichert werden. Auch das ist ein positives Zeichen an potenzielle Bewerber.“ wb

Web: https://www.carl-rehder.de/