Die Haspa stellt sich künftig noch regionaler auf und erhöht damit ihre Präsenz im Süden und Osten der Metropolregion

Bolte und KnappeEin bewährtes Team, das bestens zusammenarbeitet: Arent Bolte (rechts) und Holger Knappe – die Doppelspitze im Hamburger Süden und Osten.

Die Regionalbereichsleiter Arent Bolte und Holger Knappe haben mehr als 700 Mitarbeiter für die Kundenbetreuung am Start – Sie sind das Gesicht der Haspa in den Stadtteilen und Gemeinden

Sie tritt mit der Kompetenz einer Großbank an, ist aber zugleich der persönliche Ansprechpartner in der Nachbarschaft: Die Hamburger Sparkasse, kurz Haspa, hat sich eine neue Struktur gegeben, die die Bodenhaftung des Marktführers in den Stadtteilen und Gemeinden noch weiter heraushebt. Statt bisher sieben ist sie künftig in 27 Regionen gegliedert. Für den Hamburger Süden und Osten heißt das: Statt zwei sind nun sieben Einheiten entstanden, die dafür sorgen, dass alle Kompetenzen optimal in der Fläche verteilt und verfügbar sind. Dies umzusetzen, ist das Hauptziel der strukturellen Neuaufstellung, an der bereits seit mehr als einem Jahr gefeilt wurde. „Wir stehen für kurze Wege und Entscheidungskompetenz vor Ort. Dabei spielen unsere Mitarbeiter die wichtigste Rolle: Sie sind das Gesicht der Haspa im Stadtteil“, unterstreicht die Regionalleiter. „Die neue Aufstellung bündelt die Kompetenz zu allen Finanzthemen in einer Hand.“

Die Doppelspitze


Die sieben Regionalbereiche im Südosten – jeder für sich selbst so groß wie eine durchschnittliche deutsche Sparkasse – werden von einem bewährten Team geführt: Regionalbereichsleiter Holger Knappe ist für die Privatkunden verantwortlich, Arent Bolte für das Firmenkundengeschäft. Beide vertreten sich auch gegenseitig und sind persönlich viel unterwegs, um im Kundenkontakt zu bleiben.

Privatkunden

Der Regionalbereich im Privatkundengeschäft reicht vom Alten Land im Westen bis zum Sachsenwald und Geesthacht im Osten. Im Norden bilden Veddel und Rothenburgsort die Grenze, im Süden die Region Nordheide mit Buchholz und Winsen. Die sieben Regionen verteilen sich auf 38 Standorte mit fast 600 Mitarbeitern.

In den Regionen findet der Kunde die gesamte Angebotspalette aus einer Hand. Neben Service und Finanzberatung sind auch Immobilien-Spezialisten und Firmenkunden-Betreuer vor Ort, die sich im lokalen Markt bestens auskennen.

Sieben Beiräte reden mit

Die Einrichtung von Beiräten ist bei der Haspa nichts Neues, die Dichte der Beiräte dagegen schon. Arent Bolte: „Bislang hatten wir einen Beirat Ost und einen Beirat Süd – besetzt mit Akteuren aus den Bereichen Gesellschaft, Bildung, Politik, Verwaltung, Kultur und Wirtschaft. Ziel war es, gemeinsam Aktionen ins Leben zu rufen.“ Und die Arbeit der Haspa vor Ort quasi mit dem Blick von außen zu spiegeln. Das wird auch künftig so sein, nur dass es jetzt in jeder Region einen Beirat gibt. Sieben Beiräte im Regionalbereich Süd-Ost – davon versprechen sich Arent Bolte und Holger Knappe einen regen Austausch und kreative Aktionen.. Mindestens drei Treffen soll es pro Jahr geben. Ergebnisse sind erwünscht. Bolte: „Wir wollen mit den Beiräten gemeinsam viel Gutes auf die Beine stellen.“ Die Personen, zunächst berufen für ein Jahr, sind bereits gefunden, die neuen Beiräte befinden sich mitten in der Konstituierung. wb

Firmenkunden

Für größere Unternehmen bezieht die Haspa die gesamte südliche Metropolregion mit ein. Sie reicht von Cuxhaven im Westen bis Dahlenburg im Osten und Soltau-Fallingbostel im Süden. In diesem riesigen Gebiet sind die 112 Mitarbeiter des Firmenkundenbereichs unterwegs. Arent Bolte: „Wir haben dazu zwei Firmenkunden-Center eingerichtet – eines in Harburg unter der Leitung von Arnold Felkers, eines in Bergedorf unter der Leitung von Thorsten Ruck. Zusammen führen sie rund 90 Firmenkunden-Spezialisten.“ Betreut werden hier Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis zu 15 Millionen Euro und Handelsunternehmen bis 30 Millionen Euro. Dritter im Bunde ist Torsten Zimmer, der sich mit seiner 22-köpfigen Abteilung speziell um Neukunden und Industriebetriebe kümmert.

Für Arent Bolte und Holger Knappe ist die Haspa mit der neuen Struktur so nah am Kunden wie nie zuvor. Bolte betont: „Wir haben hier mehr als 700 Mitarbeiter am Start, die sich voll für die Kunden einsetzen können, weil die administrativen Dienste zentral abgedeckt sind.“ 2014 lag die Bilanzsumme der Haspa bei rund 42 Milliarden Euro – davon entfallen rund sieben Milliarden Euro auf den Zuständigkeitsbereich von Knappe und Bolte. „Mit seiner Bilanzsumme bewegt sich der Regionalbereich Süd-Ost schon alleine in einer Größenordnung, die für eine Listung in den Top 25 der größten Sparkassen Deutschlands ausreichen würde“, so Knappe. 

Digitale Kanäle und Videoberatung

Mehr Kundennähe bietet die Haspa künftig auch auf digitalen Kanälen. „Die Haspa will die beste Multikanalbank in Hamburg werden. Die Kunden wollen heute beides: die Beratung in der Filiale und die Erledigung von Bankgeschäften online. Uns geht es deshalb darum, die neuen technischen Möglichkeiten sinnvoll mit dem Filialgeschäft zu kombinieren. Seit August 2014 bietet die Haspa auch eine Videoberatung an. Dieser Service wird gut angenommen und ist insbesondere für Menschen ideal, die keine Zeit finden, in die Filiale zu kommen. Mittelfristig können wir uns vorstellen, dass unsere Kunden auch ihren persönlichen Berater aus der Filiale auf diesem Weg kontaktieren können“, kündigten Bolte und Knappe an. Deshalb baut die Haspa die Videoberatung weiter aus. wb

Web: www.haspa.de