Die Bagger sind da: Jetzt wird die ehemalige Röttiger-Kaserne zum Wohngebiet

Foto: IBA-HamburgBaustart Fischbecker Heidbrook - hier entsteht ein familienfreundliches Wohnquartier mit Nahversorgungszentrum || Foto: IBA-Hamburg

Baustart in Neugraben-Fischbek – Mit einem Nahversorgungszentrum fängt alles an – CO2-arme Energieversorgung.

Die ersten Baucontainer stehen, das Gelände ist vermessen und die Bagger beginnen mit den Erdarbeiten: Unmittelbar angrenzend an das Naturschutzgebiet Fischbeker Heide entwickelt die IBA Hamburg in Neugraben-Fischbek ein neues, familienfreundliches Wohnquartier. Insgesamt werden rund 800 Wohneinheiten in Einfamilien-, Doppel – und Reihenhäusern, sowie kleinteiligen Mehrfamilienhäusern realisiert. Hinzu kommen eine Kita sowie das Nahversorgungszentrum mit weiteren 55 Wohnungen.

Procom realisiert das Zentrum, welches zugleich den westlichen Quartierseingang markiert. Hier entstehen in den Obergeschossen 55 Wohnungen, davon 20 öffentlich geförderte Mietwohnungen im ersten Förderweg, von denen rund ein Drittel barrierefrei und seniorengerecht gebaut werden. Die Einzelhandels- und Gewerbeflächen im neuen Nahversorgungszentrum sind bereits vollständig vermietet. Das Unternehmen Rewe wird im Erdgeschoss auf einer Nutzfläche von rund 2500 Quadratmeter einen Lebensmittelmarkt sowie eine Bäckerei mit Café und Außengastronomie betreiben. Daneben wird ein dm-Drogeriemarkt mit insgesamt rund 700 Quadratmeter Nutzfläche und ein SB-Service Center der Sparkasse Harburg-Buxtehude entstehen. Die neuen Einkaufsmöglichkeiten führen zu einer nachhaltigen Aufwertung und Belebung des Standorts und seiner Umgebung. Nach ersten Schätzungen werden damit rund 40 neue Arbeitsplätze geschaffen. Mit der Bauausführung hat Procom die Köster GmbH, Niederlassung Hamburg, beauftragt.

Das Vorhaben setzt darüber hinaus neue Maßstäbe hinsichtlich umweltfreundlicher Energieversorgung: Hamburg Energie wird auf dem Areal zwei Blockheizkraftwerke und Brennwertkessel betreiben, die über ein Nahwärmenetz die Mehrfamilienhäuser im Quartier versorgen. Die erzeugte Wärme wird in den angeschlossenen Wohngebäuden für die Raumheizung und Trinkwassererwärmung genutzt. Gleichzeitig produziert das System Strom, der für die Versorgung von 1500 Haushalten ausreicht.  Durch den hocheffizienten Betrieb werden jährlich voraussichtlich 530 Tonnen CO2 eingespart. Die Bedeutung der Nachhaltigkeit zeigt sich auch in der Tatsache, dass ein Teil des Bauvorhabens im Gold Standard der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen zertifiziert wird.

Karen Pein, Geschäftsführerin IBA Hamburg GmbH:

„Das Konzept Naturverbunden Wohnen kommt bei Investoren und privaten Bauherren sehr gut an und so ist die Nachfrage nach freien Grundstücken ungebrochen hoch. Ich freue mich sehr, dass nun im Fischbeker Heidbrook die Bauarbeiten starten und in den nächsten Jahren die Entstehung dieses familienfreundlichen Quartiers für jedermann sichtbar wird.“

Dr. Dorothee Stapelfeldt, Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen:

„Die Stadtentwicklung im Hamburger Süden hat ein enormes Tempo aufgenommen. Dass die Bauarbeiten mit dem Bau eines Nahversorgungszentrums beginnen, zeigt, dass die Infrastruktur für die zukünftigen Bewohner des Quartiers von Anfang an mitgedacht wurde.“

Die IBA Hamburg GmbH ist verantwortlich für die Entwicklung, Erschließung und Vermarktung der Baugrundstücke auf dem insgesamt rund 54 Hektar großen Gelände unmittelbar angrenzend an das Naturschutzgebiet Fischbeker Heide. In den nächsten Jahren entstehen in Neugraben-Fischbek mit dem Fischbeker Heidbrook, dem Vogelkamp Neugraben und den Fischbeker Reethen drei neue, familienfreundliche Wohnquartiere mit insgesamt über 4500 Wohneinheiten und neuen Gewerbeflächen.

 Web: www.naturverbunden-wohnen.de